Nikon Coolpix L830 Digitalkamera Test

Nikon Coolpix L830

Nikon Coolpix L830

Unsere Einschätzung 1)

Nikon Coolpix L830 Test

<a href="http://digitalkamera-testportal.com/nikon/coolpix-l830/"><img src="http://digitalkamera-testportal.com/wp-content/uploads/awards/20.png" alt="Nikon Coolpix L830" /></a>

Einschätzung
Ausstattung
& Funktionen
Handhabung
& Fotoqualität
Verarbeitung
Preis-Leistung

Merkmale

  • 16.1 Megapixel CMOS Sensor mit rückwärtiger Belichtung
  • 34-facher-optischer Hochleistungs-Zoom (entspricht 22,5 - 765 mm)
  • Neigbarer 7,5-cm (3,0 Zoll) RGBW-LCD-Monitor mit 921.000-Pixel
  • Videoaufnahmen in Full-HD-Qualität (1080/60i) mit Stereoton möglich

Vorteile

  • Zoom
  • Schnappschusstauglich
  • Klapp-Display

Nachteile

  • Bildqualität nimmt ab ISO 400 ab
  • Lediglich Automatikprogramme integriert

Typ

Technische Daten

MarkeNikon
ModellCoolpix L830
KameraklasseBridge-Kamera
Maximale Auflösung15,9 Megapixel
Bildgröße4.608 x 3.456 Pixel
Video-Auflösung1.920 x 1.080 Pixel
Display3,0 Zoll
Display-Auflösung921.000 Subpixel
Display schwenkbar1 Achse
Display-Helligkeit anpassbarmanuell
Sucher-
Bildsensor-TypCMOS
Bildsensor-Größe1/2,3 Zoll
Optisches Zoom34,0fach
Minimale Brennweite23 mm
Maximale Brennweite765 mm
Optischer BildstabilisatorLinse beweglich gelagert
Mindestabstand Makro1 cm
Lichtstärke Objektiv (Weitwinkel - Tele)1:3 - 1:5.9
Aufnahme-ModiAutomatik, Programm
Aufnahme-Programme30 Motivprogramme, automatische Programmwahl
Panorama-ProgrammSchwenkpanorama
Minimale Verschlusszeit (Automatik)1/4.000 s
Maximale Verschlusszeit (Automatik)1,00 s
Minimale Verschlusszeit (Manuell)-
Maximale Verschlusszeit (Manuell)4 s
Blende (Automatik)3,0 - 6,0
Blende (Manuell)-
Einstellbare Blendenstufen (Av, M)-
Minimale Empfindlichkeit (ISO min)ISO 125
Maximale Empfindlichkeit (ISO max)ISO 1.600
Abmessungen111 x 76 x 91 mm
Gewicht508 Gramm

Der hart umkämpfte Markt der Kameras, insbesondere der Einsteigerkameras, lässt nicht viel Platz für herkömmliche Produkte. Die Nikon L830 punktet jedoch mit viel Leistung, einem Superzoom und HD-Display für wenig Geld, was ihr einen guten Startplatz auf dem Verkaufstresen bringen dürfte. Zur Freude der Käufer, die sich eine tolle Einsteiger-Kamera mit vielen Funktionen anschaffen können und wollen.

Ausstattung

Die Bridgekamera Nikon L830 geht mit vielen Funktionen an den Start, die es jedem Einsteiger leicht macht, in nahezu allen Situationen gute Fotos zu schießen. Der 1/2,3-Zoll-Sensor bietet 16 Millionen Pixel und ist mit diesem CMOS-Sensor, welcher übrigens rückwärts belichtet wird, im großen Bereich der typischen Digital- und Bridgekameras. Das Bild sei entsprechend gut, in Sachen ISO-Werten aber leider nur bedingt zu gebrauchen. Spätestens bei ISO 3200 scheint Schluss und mache auch nicht mehr wirklich viel Sinn. Das dürfte einen Einsteiger jedoch weniger interessieren, lieber beschäftigt er sich mit einem der Motivprogramme oder der Option im HD-Modus, um Filme aufzunehmen. Dank zweier eingebauter Mikrofone sei sogar die Aufnahme von Stereofilmen möglich. Filter für eine Reihe an Effekten würden ebenso mitgeliefert wie ein separater Auslöser für den Videomodus. Die Makrofunktion mit Nahgrenze von 10 Millimetern sei eine sehr gute Eigenschaft und sicherlich für den einen oder anderen Hobbyfotografen interessant.

Der Weitwinkelbereich von entsprechenden 22,5 Millimetern im Kleinbildformat habe Größe, sowas findet man nur sehr wenig im Bereich der Bridgekameras. Der gesamte Bildbereich erstreckt sich also von 22,5 Millimetern bis 765 Millimeter, der Gesamtzoom entspricht der 34-fachigen Vergrößerung und deckt damit alle Situationen ab, die auf einen alltäglichen Kameramann zukommen. Ob auf Reisen oder im Zoo: Dank des Giganto-Zoom nähere sich der Fotograf jedem Motiv sekundenschnell und auf jede Entfernung. Der eingebaute Bildstabilisator sei vor allem am langen Ende zu gebrauchen und arbeite recht zügig und zuverlässig. Das Klappdisplay mit über 921.000 Punkten sei hell und überdurchschnittlich gut auflösend, was die Arbeit mit der Nikon L830 erheblich erleichtere. Das helle und gestochen scharfe Display lasse einen die soeben geschossenen Bilder direkt aussortieren und Freunden und Familie zeigen. Manuelle Funktionen biete die Kamera nicht, es lassen sich also nur diverse Einstellungen über die Szenenprogramme vornehmen. Ebenso fehle die Möglichkeit, im Profi-Format RAW zu fotografieren. Wer ambitioniert ist und sich in Sachen Fotografie weiterbilden will, scheint daher weniger gut beraten. Für alle anderen, welche bei Tageslicht gute Aufnahmen machen wollen, scheint sie ein guter Treffer.

Eine kleine Besonderheit sei die Bedienung der Telebrennweite. Diese lasse sich entweder über den Wählhebel oder über eine Taste am Objektiv einstellen. Eine kleine Besonderheit sei auch, dass die Nikon L830 gleichfalls mit dem Batteriepack EN-MH2 oder mit handelsüblichen AA-Batterien betrieben werden könne. Die guten handelsüblichen Lithium-Batterien halten im Schnitt etwa doppelt so lange wie der aufgeladene Original-Akkupack und sollen auf etwas über 1100 Auslösungen kommen. Der HDMI-Ausgang ist sehr praktisch und zeitgemäß, um Bilder und Videos am heimischen Fernseher oder einem Beamer an der Leinwand direkt betrachten zu können. So können die Bilder besser überprüft oder gleich dem Publikum gezeigt werden. Wir vergeben 4 von 5 Sternen.

Handhabung und Fotoqualität

Wie bereits erwähnt, sei die ISO-Empfindlichkeit bereits bei ISO 400 nur mäßig und darüber kaum noch erwähnenswert. Für Aufnahmen bei Tages- und Blitzlicht können jedoch gute Ergebnisse erzielt werden, in Fachbereichen spricht man von bis zu 1.728 Linienpaaren und einem Schärfeabfall von unter 30 Prozent in den Randbereichen. Übersetzt heißt das, dass es für eine Bridgekamera recht gute Ergebnisse sind und es Spaß macht, Fotos damit zu machen und in handelsüblichen Größen auszudrucken sowie zu verarbeiten. Wer gerne Bilder ins Internet oder in soziale Netzwerke setzt, kann wunderschöne Bilder bieten und so manche Smartphone-Qualität definitiv noch in den Schatten stellen, vor allem in den Telebereichen sei man mit der Nikon L830 selbstverständlich deutlich überlegen. Einen separaten Blitz könne man jedoch nicht anstecken, was in mancher Situation vielleicht wünschenswert wäre – hier aber vorenthalten wird.

Bereits der Korpus erinnere standardgemäß an eine ausgewachsene Kamera, die erhältlichen Farben in Rot, Aubergine und Schwarz sind keinesfalls am Trend vorbei orientiert, sondern treffen den Geschmack des Klientel. Eine Bridgekamera hat natürlich mit zwei grundlegenden Dingen zu kämpfen: Zum einen darf sie nicht zu groß sein, um als transportabel und umgänglich zu wirken, zum anderen muss eine Menge an Technik rein, um die Kundschaft zu überzeugen und zufrieden zustellen. Die vorhandene Größe der L830 sei nicht zuletzt der großen Telefunktion mit bis zu 765mm entsprechendem Kleinbildformat zuschulden – ganz ohne Glas geht es eben nicht. Dafür sei die Abbildungsleistung niveaugerecht und im Bild nach Außen nur unmerklich weniger scharf. Verständlicherweise sei das Gewicht gleichfalls teilweise den Linsen gebührend, mit etwas über 500 Gramm schon kein Leichtgewicht mehr. Eine separate Tasche sollte für den Transport her. Das Handling sei dafür umso besser; die Kamera liege sehr gut in der Hand, gerade bei Personen mit großen Händen liege der geformte Batteriegriff fest im Griff und mache recht wackelfreie Fotos. Die gesamte Optik sei sehr ansprechend und das große, formschöne Klappdisplay überaus praktikabel. An der Haptik sei in dieser Preisklasse nicht viel auszusetzen. Wir vergeben 4 von 5 Sternen.

Verarbeitung

Bezüglich ihrer Verarbeitung lasse die Nikon absolut keine Wünsche offen. Wir vergeben 4 von 5 Sternen.

Preis-/Leistungsverhältnis

Aktuell bekommt man die Kamera für 0 (Preis derzeit nicht verfügbar) Euro im Online-Shop von Amazon. Wir würden das aufgrund unserer Erfahrungen aus den Berichten der Kunden jederzeit zahlen. Wir vergeben 4 von 5 Sternen.

Fazit

Im Ganzen betrachtet lohnt sich die Anschaffung der Nikon für alle Personen, die gerne fotografieren und von ihren Aufnahmen etwas mehr verlangen als von Handy-Schnappschüssen. Die Reaktionszeit ist selbst im Telebereich zufriedenstellend und die Kamera löst nach der Fokussierung recht zuverlässig aus und ermöglicht überdies noch tolle Full-HD Video Aufnahmen. Der große Telebereich ist sicherlich eine Kaufentscheidung wert, obgleich die Erfahrung zeigt, dass er in der Praxis nicht immer eingesetzt wird.

Die intuitive Bedienung scheint gerecht für Einsteiger geformt und kann anhand der Szenenprogramme in der Belichtung verändert werden. Die Kamera übernimmt also die wichtigsten Einstellungen wie Blende, Zeit und Empfindlichkeit automatisch. Niemand muss sich hier erst mit dem schwierigen Thema der Belichtung auseinanderzusetzen, um anständige Fotos zu machen. Die Option, mit handelsüblichen Batterien zu haushalten, macht sie für Reisende interessant, die kein Ladegerät zum bereits recht großen Gewicht der Kamera mitschleppen wollen, da sie weltweit verfügbar sind. Und obwohl eine separate Tasche für den Transport mitgeführt werden sollte, wird jeder Hobbyfotograf gerne die L830 mitnehmen, da die Bildqualität und die einfache Bedienung voll überzeugen. Wir vergeben aufgrund von Kundenmeinungen und Produktbeschreibung insgesamt 4 von 5 Sternen. Bei Amazon finden wir derzeit 300 Kundenrezensionen, welche durchschnittlich 4.4 Sterne vergeben.

 

Preisvergleich: Nikon Coolpix L830

Daten vom 24.03.2017 um 06:06 Uhr, Preis kann jetzt höher sein.

Neuen Kommentar verfassen

Haben Sie selbst Erfahrungen mit dem Modell Nikon Coolpix L830 gemacht, haben eine Frage dazu oder möchten unseren Lesern etwas mitteilen?