Nikon Coolpix P330 Digitalkamera Test 2016

Nikon Coolpix P330

Nikon Coolpix P330

Wertung & Auszeichnung 1)

Nikon Coolpix P330 Test

<a href="http://digitalkamera-testportal.com/nikon/coolpix-p330/"><img src="http://digitalkamera-testportal.com/wp-content/uploads/awards/68.png" alt="Nikon Coolpix P330" /></a>

Gesamturteil
Ausstattung
& Funktionen
Handhabung
& Fotoqualität
Verarbeitung
Preis-Leistung

Merkmale

  • Großer 1/1,7"-CMOS-Bildsensor mit 12 Megapixel
  • Lichtstarkes Objektiv mit einer Lichtstärke von 1:1,8
  • 7,5 cm (3 Zoll) LCD-Monitor (VGA)
  • Dateiausgabe im NEF-RAW-Format möglich

Vorteile

  • Bildqualität
  • Lichtstarkes Objektiv
  • GPS

Nachteile

  • Laden nur per USB inkl Spezialbuchse möglich
  • Akku

Typ

Technische Daten

MarkeNikon
ModellCoolpix P330
Maximale Auflösung12,0 Megapixel
Bildgröße4.000 x 3.000 Pixel
Video-Auflösung1.920 x 1.080 Pixel
Display3,0 Zoll
Display-Auflösung921.000 Subpixel
Display schwenkbar-
Display-Helligkeit anpassbarmanuell
Sucher-
Bildsensor-TypCMOS
Bildsensor-Größe1/1,7 Zoll
Optisches Zoom5,0fach
Minimale Brennweite24 mm
Maximale Brennweite120 mm
Optischer BildstabilisatorLinse beweglich gelagert
Mindestabstand Makro3 cm
Lichtstärke Objektiv (Weitwinkel - Tele)1:1.8 - 1:5.6
Aufnahme-ModiAutomatik, Programm, Blendenvorwahl, Zeitvorwahl, Manuell
Aufnahme-Programme26 Motivprogramme, automatische Programmwahl
Panorama-ProgrammSchwenkpanorama
Minimale Verschlusszeit (Automatik)1/2.000 s
Maximale Verschlusszeit (Automatik)1,00 s
Minimale Verschlusszeit (Manuell)1/2.000 s
Maximale Verschlusszeit (Manuell)60 s
Blende (Automatik)1,8 - 8,0
Blende (Manuell)1,8 - 8,0
Einstellbare Blendenstufen (Av, M)14 Blendenstufen
Minimale Empfindlichkeit (ISO min)ISO 80
Maximale Empfindlichkeit (ISO max)ISO 12.800
Abmessungen103 x 58 x 32 mm
Gewicht195 Gramm

Die Nikon Coolpix P330 ist eine nicht nur optisch ansprechende Kamera, sie hat auch in ihrem Inneren einiges zu bieten. Was das ist und wie sich dieses Modell in der Praxis schlägt, haben wir getestet.

Ausstattung

Das etwas kantige, glatte Gehäuse der Nikon Coolpix P330 ist äußerst handlich und mit 200 Gramm sehr leicht. Für die Hosentasche oder Handtasche eignet sie sich in jedem Fall bestens, denn die geringen Ausmaße dieser kompakten Digitalkamera erinnern mehr an ein Smartphone, denn an eine Kompaktkamera. Zudem ist sie sowohl in Schwarz als auch in Weiß äußerst robust verarbeitet, was man beim ersten in der Hand halten direkt merkt. Durch die glatte Oberfläche muss man jedoch acht geben, dass sie einem nicht versehentlich aus der Hand rutscht. Auf den intensiven Einsatz des Hauptmenüs kann bei diesem Modell oft verzichtet werden, denn die Standart-Einstellungen, die Mittels Auswahlrad zum Einsatz kommen, glänzen bereits durch sehr gute Qualität. Zur Besonderheit dieser Kamera gehört, dass sich auch eigene Einstellungen bequem auf dem Rad speichern lassen, so muss nicht dauernd nachjustiert werden und die Kamera wird zum optimalen Schnappschuß-Begleiter. Auch die manuelle Entriegelung des Blitzes ist bei der Nikon Coolpix P330 gut geregelt, da es oft störend ist, wenn der Blitz automatisch ausfährt. Falls der Blitz gebraucht wird, reicht ein kleiner Druck auf den Blitzauslöser aus.

Dazu ist die Steuerung der Blitzintensität manuell möglich. Überhaupt verstecken sich sehr viele manuelle Einstellungsmöglichkeiten neben den neben den sehr guten Atuomatiken Automatiken in der Nikon Coolpix P330. Aber dazu mehr in der Bewertung der Bildqualität. Zuerst geht es um die technischen Merkmale, denn schon mit diesen weiß sie zu überzeugen. Die Speichererweiterung der internen 15 MB per SD-/SDHC-/SDXC-Speicherkarte ist gut gelöst. Außerdem verfügt sie über einen GPS-Empfänger, der normalerweise lediglich höheren Klassen vorbehalten blieb und über WiFi. Ein zuschaltbarer ND-Filter und Weitwinkelbetrieb sorgen für Freiheit bei der Motivwahl. Der USB-Ladeanschluss ist durch die geringe Akkulaufzeit von durchschnittlich 210 Aufnahmen eine nicht optimale Wahl des Herstellers, auch wenn Nikon es wahrscheinlich verbraucherfreundlicher machen wollte. Zum Aufladen braucht die Kamera mit über vier Stunden zu lange, um auf einen zweiten Akku und ein externes Ladegerät verzichten zu können. Wobei mehrere Akkus bei einer Kamera immer eine gute Idee sind.

Darüber hinweg tröstet die hohe Lichtstärke, der 5-fach Zoom, aber vor allem der rauscharme 1/1,7-Zoll-12-Megapixel-CMOS-BSI-Bildsensor sowie der hochauflösende 3-Zoll-Monitor mit 921.000 Pixeln. Zusätzlich kommt die Full-HD-Funktion für Filmaufnahmen hinzu – und das mit Stereoton. Durch die zweite Generation der VR-Bildstabilisator-Technik von Nikon wird außerdem sowohl beim Filmen, bei Fotos als auch auf dem großen Monitor für Ruhe und scharfe Aufnahmen gesorgt. Wir vergeben 4 von 5 Sternen.

Handhabung und Fotoqualität

Manch ein DSLR-Fotograf würde sich die 1:1,8 bis 1:5,6 Lichtstärke der Nikon Coolpixx P330 im Kit wünschen. Der Fokusbereich geht von 3 cm bei Makroaufnahmen bis unendlich. Hinzu kommt der 5-fach Zoom, der bezogen auf Kleinbild einen Zoom zwischen 24 und 120 Millimetern erreicht. Der Digitalzoom erweitert diesen noch einmal um das Doppelte auf 240 mm. Die Zoomwippe für die 7 Linsen in 6 Gruppen ist leichtläufig und angenehm leise. Auch während der Aufnahme von HD-Videos, die mit maximal 4.000 * 3.000 Pixeln gefilmt werden können. Dass die Kamera lediglich über 12 Megapixel verfügt ist sehr angenehm, denn es wird auf die elektronische Verstärkung weitgehend verzichtet, was zu weniger Bildrauschen und mehr Brillanz führt.

Die Nikon Coolpix P330 außerdem über die Möglichkeit, zwischen RAW-Aufnahmen und Jpeg zu wählen. Dies ermöglicht eine vollkommen freie Bildbearbeitung. Wer keine möchte, ist mit der sehr verlässlichen Vollautomatik auch als Anfänger schnell in seinem Element. Die intelligente Motivautomatik erkennt über 9 Fokusmessfelder Landschaften und Porträts und kann die Kamera in speziellen Situationen für Aufnahmen in verschiedenen Lichtverhältnissen automatisch optimal einstellen. Auch eine Motivverfolgung ist möglich. Weitere 20 Motivprogramme, unter denen sich neben den typischen Effektprogrammen eine HDR-Automatik verbirgt, sorgen für Abwechslung. Schön ist ebenfalls die Aufnahme im 180° oder 360° Bildwinkel für Schwenkpanoramen. Diese Bildmodi geht weit über die natürlich ebenfalls vorhandene Gesichts- und Lächelerkennungen hinaus. Sogar Haustiere kann die Nikon Coolpix P330 anvisieren. Die Wahl zwischen Einzel- und Mehrfachaufnahme sorgt zudem für ein rauscharmes Gesamtbild. Ebenfalls vorhanden sind P-, A-, S- und M-Modi. Diese ermöglichen erfahrenen Fotografen die freie Auswahl der Fokussierung über 99 Messfelder und Belichtung in 14 zu regulierenden Stufen.

Auch Schärfe, Kontrast und Farbwiedergabe sind in der internen Bildverarbeitung einstellbar, was ein großes Plus bedeutet. Denn so kann das Endergebnis vollkommen überwacht werden und der Kreativität werden neue Möglichkeiten eröffnet. Die Einstellungen können zudem einzeln gespeichert werden, so sind auch mehrere Aufnahmen mit zeitlicher Verzögerung mit gleichen Lichtverhältnissen kein Problem. Die ISO-Empfindlichkeit ist von der Kamera aus auf eine Empfindlichkeit von 80 festgelegt, da sollte ein Auge drauf gerichtet werden. Denn die Kamera liefert gute Ergebnisse bis ISO 1600 dank steuerbarer Verzeichnungskorrekturen und interner Bildbearbeitung.

Die Serienbildfunktion kann noch nicht vollkommen überzeugen, da zwar eine schnelle Serienbildfunktion vorhanden ist, diese jedoch nach zehn Aufnahmen auf die Speicherkarte verschoben werden. In der Speicherzeit sind keine weiteren Fotos möglich. Allerdings kann auch bei Serienaufnahmen auf andere Programme zurückgegriffen werden, so sind in der L-Serie 30 und in der H-Serie sogar 60 Bilder möglich. Auch eine Intervallaufnahme für mehrere Aufnahmen ist vorgesehen. Die Speicherzeit kann sich, je nach Aufnahmequalität und Serie auf mehr als eine Minute erstrecken. Für Vielknipser kann das zur Geduldprobe werden, solange genug Akkus vorhanden sind.

Die Bildqualität sorgt in fast jedem Programm für ein gutes Gefühl. Kaum zu erkennendes Rauschverhalten und nur selten auftretende chromatische Abberation machen die Kamera zu einem tollen Einsteigermodell, das immer mitkommen darf und dazu Platz für Ambitionen von Fortgeschrittenen bietet. Für eine Kompaktkamera ist die Bildqualität in allen Modi hervorragend und wer gerne nachbearbeitet, wird mit der Möglichkeit RAW-Aufnahmen zu realisieren sehr zufrieden sein. Wir vergeben 4 von 5 Sternen.

Verarbeitung

Bezüglich ihrer Verarbeitung lässt die Kamera aus dem Hause Nikon keine Wünsche und Fragen offen. Wir vergeben 4 von 5 Sternen.

Preis-/Leistungsverhältnis

Aktuell bekommt man die Nikon für 0 (Preis derzeit nicht verfügbar) Euro im Online-Shop von Amazon. Wir würden das aufgrund unserer Testerfahrung jederzeit zahlen. Wir vergeben 4 von 5 Sternen.

Fazit

Kompakter mit Power: Besser als bei der Nikon Coolpix P330 geht es kaum. Denn alles ist bequem mit einer Hand erreichbar. Allerdings sollte dabei vorsichtig agiert werden, denn sonst ist sie durch ihre wenigen Griffpunkte schnell aus der Hand gerutscht. Ein größerer Akku wäre schön, dies kann aber mit Ladegerät und weiteren Akkus leicht abgefedert werden. Die exzellent hohe Lichtstärke und dadurch bedingte ausgezeichnete Bildqualität ist die große Stärke dieser Kamera und kaum zu überbieten. Auch der GPS-Empfänger ist wunderbar und funktioniert einwandfrei. Dieses Modell weiß Einsteiger mit vielen vorgegebenen Einstellungen schnell in die Fotografie einzuführen und gibt fortgeschrittenen Fotografen tolle Möglichkeiten, die Kompositionen frei zu wählen. Wir vergeben insgesamt 4 von 5 Sternen. Bei Amazon finden wir derzeit 64 Kundenrezensionen, welche durchschnittlich 4.3 Sterne vergeben.

Preisvergleich: Nikon Coolpix P330

Daten vom 08.12.2016 um 03:36 Uhr, Preis kann jetzt höher sein.

Neuen Kommentar verfassen

Haben Sie selbst Erfahrungen mit dem Modell Nikon Coolpix P330 gemacht, haben eine Frage zu diesem Produkt oder möchten uns in Bezug auf unseren Testbericht etwas mitteilen?