Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

So arbeiten Digitalkameras mit Smartphone-Apps zusammen

Sony DigitalkamerasFotografien halten einen einzigartigen Moment fest und eröffnen neue Perspektiven auf unsere Umwelt. Das ist der Grund weswegen viele Hobbyfotografen, aber auch Profis heutzutage die technischen Möglichkeiten nutzen und ihre Bilder möglichst schnell mit den Mitmenschen teilen. Damit man nicht wie früher lang darauf warten muss seinen Film zu entwickeln oder die Bilder umständlich per Kabel auf seinen Computer oder das Smartphone übertragen muss, haben viele Hersteller mittlerweile die Möglichkeit eröffnet seine Kamera über Apps direkt mit dem Handy zu verbinden und Fotos zu übertragen. Lesen Sie hier in diesem Ratgeber wie Sie das bewerkstelligen und wie das genau funktioniert.

Welche Kameras können diese Verbindung herstellen?

So arbeiten Digitalkameras mit Smartphone-Apps zusammenWas es zu beachten gilt, wenn Sie sich dafür interessieren Ihre Kamera mit dem Handy zu verbinden ist, dass die Kamera diese Technologie auch beinhaltet. Denn bei Weitem nicht jede Kamera hat diese Ausstattung. Logischerweise haben vor allem ältere Kameras dieses Feature nicht, denn es fehlt an der Möglichkeit einen Bluetooth oder WLAN-Verbindung herstellen zu können.

» Mehr Informationen

Sie sollten also beim Kauf einer Kamera immer darauf achten, dass diese auch mit einem Bluetooth oder WLAN-Sensor ausgestattet sind. Am weitesten verbreitet ist diese Technik vor allem bei Systemkameras und Digitalkameras. Eine weniger weit verbreitete Technologie stellt hierbei NFC dar. NFC bedeutet auf Deutsch Nahfeldkommunikation. Wenn ihre beiden Geräte nahe zusammen liegen können Daten auf diesem kurzen Weg übertragen werden.

Wie stellen die Kameras eine Verbindung zu den Smartphones her?

Um eine Verbindung zu ihrem Mobilgerät herzustellen, gibt es einen weit verbreiteten Weg, der von den meisten Kameras genutzt wird. Über eine Verbindung entweder über Bluetooth oder WLAN können die Geräte miteinander kommunizieren und Daten austauschen. Geschehen tut dies bei Bluetooth über eine direkte Verbindung, beim Austausch der Daten über WLAN sind Ihre Kamera und Ihr Smartphone mit dem gleichen WLAN-Netzwerk verbunden. Dort ist Ihr Router sozusagen der Vermittler der Informationen und steht zwischen den beiden Geräten. Bei der NFC Technologie werden die Daten mittels Induktion über eine kurze Strecke übertragen. Um die Übertragung zu erleichtern und es anschaulicher darzustellen haben viele Hersteller von System- oder Digitalkameras Apps entwickelt, die eigens für diesen Zweck programmiert wurden.

» Mehr Informationen

Überblick über alle Technologien

Bluetooth WLAN NFC
überall möglich nur an Orten mit WLAN möglich überall möglich
mittlere Übertragungsgeschwindigkeit schnellste Übertragungsgeschwindigkeit relativ langsame Übertragungsgeschwindigkeit

Wie in der Übersicht zu sehen unterscheiden sich die verschiedenen Technologien hinsichtlich der örtlichen Verfügbarkeit und der Geschwindigkeit der Datenübertragung. Die Vorteile von Bluetooth und NFC liegen darin, dass man seine Bilder selbst an den abgelegensten Orten auf das Smartphone übertragen kann. Bei der Variante der WLAN-Übertragung muss ein WLAN-Netzwerk vorhanden sein. Diese Methode ist jedoch die schnellste. Sollten Sie also in die Situation kommen sehr viele Bilder überspielen zu wollen, ist WLAN die beste Möglichkeit.

Welche Daten können von der Kamera auf das Smartphone übertragen werden?

Bei der Verbindung Ihrer Kamera mit dem Handy werden jedoch nicht nur Fotos übertragen. Gerade die modernen Kameras, welche mit dieser Technik ausgestattet sind, speichern oft sehr viele Daten zu einem Bild ab. Von Interesse kann dies zum Beispiel vor allem für Fotografen sein, die sehr oft in der Wildnis oder der Natur unterwegs sind. Dort bieten sich oftmals atemberaubend schöne Landschaften oder bestimmt Orte, an die man gerne zurückkehren möchte. Damit dies erleichtert wird sind viele Kameras heutzutage mit einem GPS-Sensor ausgestattet. Wenn nun mit einer solchen Kamera ein Foto geschossen wird, speichert das Gerät automatisch die genauen Koordinaten ab, an denen es zum Zeitpunkt des Fotos war. Diese sogenannten Geodaten können mit ihrem Smartphone ausgelesen und verarbeitet werden. Beispielsweise um die nächste Tour zu planen und an den Ort zurückzukehren.

» Mehr Informationen

Tipp: Doch auch die Parameter, mit denen das Foto aufgenommen wurde, werden abgespeichert. Also wie viel Belichtungszeit, der ISO-Wert und die Öffnung der Linse. Des Weiteren kann man mit Apps auf dem Handy das Histogramm ablesen und so sehen, welche Farben des Farbspektrums über- oder unterrepräsentiert sind. So bieten sich Fotografen viele Möglichkeiten die technische Seite ihrer Fotografie zu verbessern.

Wie verbinde ich meine Kamera mit dem Smartphone? Schritt für Schritt Anleitung

Hier soll kurz zusammengefasst erläutert werden, wie sie in 3 einfachen Schritten Ihre Kamera mit dem Handy verbinden und Fotos übertragen können:

» Mehr Informationen
  1. Schritt: Sicherstellen, dass WLAN, Bluetooth oder NFC bei beiden Geräten, also Kamera und Smartphone aktiviert sind. Nur wenn auf beiden Geräten die Funktion eingeschaltet ist, können Kamera und Handy kommunizieren.
  2. Schritt: App herunterladen und starten. Nachdem Sie aus dem App oder Play Store die richtige Software für Ihre Kamera heruntergeladen haben, starten Sie die App.
  3. Schritt:  Kamera richtig einstellen und Verbindung starten. Im Menü Ihrer Kamera gehen Sie zum Menüpunkt “Verbindungen” und wählen “Drahtlose Verbindungen”. Dort sollte sich auch die Option “Mit Smartphone verbinden” befinden. Diese wählen Sie aus und lassen die Geräte eine Verbindung herstellen.
  4. Schritt: “Bilder übertragen” in der App auswählen. Nun sollte eine automatische Verbindung zwischen Kamera und Smartphone hergestellt worden sein. In der App wählen Sie nun Ihre Kamera aus und kopieren die gewünschten Bilder auf Ihr Smartphone.

Vor- und Nachteile vom drahtlosen Verbinden von Kamera und Smartphone

  • schnelle und unkomplizierte Übertragung von Fotos
  • zügiges Teilen seiner Schnappschüsse
  • nützliche Zusatzinformationen zu den eigenen Bildern
  • funktioniert mit sehr alten Kameras nicht

Tipp: Auch Kameras ohne Bluetooth-, WLAN- oder NFC-Sensor können mit Ihrem Smartphone verbunden werden. Viele Marken bieten Speicherkarten mit integriertem WLAN-Sensor an.

Fazit

Auch in der Fotografie ändern sich mit dem technischen Fortschritt die Möglichkeiten, die die Geräte ihren Nutzern bieten. Durch das drahtlose Verbinden der Kamera mit Ihrem Smartphone wird Ihnen das schnelle und unkomplizierte Teilen Ihrer Bilder ermöglicht. So können Sie Ihre Fotos nicht nur schneller auf sozialen Medien mit anderen Menschen teilen, sondern erhalten auch noch praktische und hilfreiche Informationen über Ihre Fotografien. Das erleichtert, wie im Falle der Geodaten, nicht nur das Wiederfinden eines großartigen Ortes, sondern auch die Verbesserung der eigenen fotografischen Fähigkeiten. Die Aufzeichnung der Einstellungen, welche für die Aufnahme des Bildes getätigt wurden und das Histogramm lassen sich genauestens nachvollziehen. Nutzen auch Sie mit dieser Technologie die Möglichkeit Ihre Technik beim Fotografieren zu verbessern und professionelle Fotos zu schießen.

» Mehr Informationen

Bildnachweise: Adobe Stock / beeboys, Amazon / Sony

Diese Artikel sind ebenfalls spannend:

Wir freuen uns über Ihre Bewertung:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
So arbeiten Digitalkameras mit Smartphone-Apps zusammen
Loading...

Neuen Kommentar verfassen